RoboDrive Technologie

Die RoboDrive-Technologie im Detail: von der DLR über Elektromotoren und Gleichstrommotoren

RoboDrive-Technologie

Mechatronische Achsantriebe in der Robotik oder bei robotikähnlichen Applikationen verlangen nach maximalem Drehmoment und Präzision bei gleichzeitig minimalem Gewicht und Bauraum mit kleinstmöglicher Verlustleistung. 

Die RoboDrive-Technologie vereint alle notwendigen Anforderungen und ist deshalb prädestiniert für jede Anwendung in der Robotik sowie robotikähnlichen Anwendungen. 

Herkömmliche Datenblätter gebräuchlicher elektrischer Antriebe stellen lediglich die Kennwerte für Drehmoment und Drehzahl, die elektrischen Anschlussgrößen und den sogenannten Nennpunkt dar. Zudem wird oft auch nur der maximal erreichbare Wirkungsgrad der möglichen Drehmoment-Entwicklung über dem verfügbaren Drehzahlbereich aufgeführt. Diese Angaben sind für einfache Antriebsaufgaben, wie das Design von stationär laufenden Antrieben mit geringen Lastwechseln, ausreichend.
Bei anspruchsvolleren Aufgaben sind diese Angaben jedoch nicht ausreichend und können zu erheblichen Problemen führen, wenn Gewicht und Bauraum limitiert sind und hohe dynamische Regelgüten in Verbindung mit definiertem thermischen Verhalten gefordert sind.

Auf Basis der RoboDrive-Technologie bieten wir Ihnen die Unterstützung zur Auslegung Ihres Systems unter Berücksichtigung des Lastkollektives der Antriebsaufgabe. 

Der Ursprung der RoboDrive-Technologie 

Forschern am Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gelang es, die neue Motortechnologie "RoboDrive" zu entwickeln. Die Technologie vereint hohe Drehmoment-Entwicklung und Drehmomentdichte bezogen auf Gewicht und Bauraum. Auch Größen wie Gleichlauf, Dynamik und thermische Anbindung sind an den besonders hohen Anforderungen der Robotik ausgerichtet und Teil der bahnbrechenden Technologie.  

Der Bereich der RoboDrive-Technologie wurde Mitte des Jahres 2005 aus dem DLR ausgegründet und von Detlef Schneider und Manfred Schedl als eigenständige Gesellschaft in unmittelbarer Nähe zum DLR in Seefeld bei München neu gegründet. Seit 2006 werden die Antriebe vom Elektronikdienstleister TQ-Systems ebenfalls mit Sitz im bayrischen Seefeld produziert. Im Jahr 2015 wurde RoboDrive vollständig in das Unternehmen TQ-Systems eingegliedert. Die TQ-Systems, die zur TQ-Group gehört, führt seitdem die leistungsstarke RoboDrive-Antriebstechnologie für höchste Ansprüche als Marke weiter. 

Vorteile der RoboDrive-Technologie 

TQ-Systems stellt mit der RoboDrive-Technologie den Anwendern einen breiten Lösungsbaukasten und spezifisches Know-how zur Lösung Ihrer spezifischen Antriebsaufgabe zur Verfügung. Bei der Systemintegration werden - ausgehend von Lastangaben, Bauraum-Skizzen und Einsatzprofilen des Kunden - hausintern alle relevanten Größen ermittelt. Dabei spielen häufig Betriebspunkte wie Halten unter Last oder hohe Verfahrgeschwindigkeiten im Leerlauf eine dominierende Rolle. Eine Aussage vom Maschinennutzer über eine pauschale Wirkungsgradangabe ist nicht relevant, da nahezu keine mechanische Leistung in die Anwendung abgegeben wird. 

Umso wichtiger ist es, alle anfallenden Verluste der elektrischen Maschine innerhalb zulässiger Temperaturniveaus zu halten. Häufig müssen die thermischen Randbedingungen der Anlage und Umgebung vorab geklärt werden. Danach wird durch unser Know-how und unsere ausführliche Beratung die optimale Einbauweise gemeinsam mit dem Kunden festgelegt. Der Begriff "Embedded Drive" beschreibt dabei die entstehende enge Verbindung zwischen dem Gesamtsystem und der Antriebskomponente. 

Unabhängig vom Anwendungsfall sichert die Verwendung eines RoboDrive-Antriebs den entscheidenden Vorteil für ein erfolgreiches Endprodukt.